Vita

1966 geboren in Worms
1985-1992 Kunst- und Englischstudium an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
1987/88 Stipendium an der Exeter University und am College of Art and Design, Exeter GB
1993 Erstes Staatsexamen
Christine Hach lebt und arbeitet in Gimbsheim

Statement

Schön finde ich, wenn die Skulpturen trotz der enormen Materialschwere tänzerisch, schwebend und leicht wirken und extreme Bewegung mit Statik vereinbart werden kann. Dabei ist mir auch wichtig, dass die Arbeiten „wie aus der Erde gewachsen und irgendwie schon immer da gewesen“ erscheinen. Mein Material ist grobschamottierter Ton, den ich sehr hoch brenne, sparsamer Glasureinsatz bewirkt gerade im Freien spannende Lichtreflexe, Arbeitsspuren lasse ich immer stehen, um den Werkprozess sichtbar und frisch zu lassen.

Offenes Atelier

Holunderstraße 7, 67578 Gimbsheim
19., 20., 26. und 27. September 2020 jeweils 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Ausstellungen (Auswahl, E=Einzelausstellungen)

2020 PARADIES, Museum der VG Eich;
2020 Kunst im Park, Mörfelden-Walldorf
2020 Galerie Sale e Tabacchi, Saarbrücken (E)
2019 SCHWIMMEN, Museum der VG Eich (E)
2017 ReformARTion, Künstlerbahnhof Ebernburg
2017 „grüne Hölle“, Kunstverein Ingelheim (E)
2015 Kunstverein Germersheim
2015 „schöner wohnen“, Museum der VG Eich (E)
2014 Künstlerbahnhof Ebernburg
2012 Kunst direkt, Künstlermesse, Mainz (Beteiligung seit 2002)
2011 art Karlsruhe (Galerie Mühlfeld und Stohrer) one woman show
2010 La Galerie Art Contemporain, Talant/Dijon, F (E)
2010 Galerie mühlfeld+stohrer, Frankfurt a. M.
2010 art fair 21 Köln (Galerie Mühlfeld und Stohrer)
2009 12. Skulpturenpark - Starke Frauen hat das Land, Mörfelden-Walldorf
2007 Kunst im Landtag, Foyer Landtag Rheinland-Pfalz (E)
2007 „orange“, Orangerie Schloss Schwetzingen, Kunstverein Schwetzingen
2006 9. Skulpturenpark, Mörfelden-Walldorf
2005 Kunst im Foyer, SWR-Foyer, Mainz (E)
2004 KUNSTZONE WEST. „Am Rande der Kunst“, Kunstverein Volxheim, Kuhberg/ Bad Kreuznach
2003 Übergänge II, Edwards Gardens, Frankfurt a. M.
2002 Galerie Rooyart, Venray, NL (E); Übergänge, McNair-Kaserne Frankfurt-Höchst
2001 Museum der Stadt Worms (Kreuzgang) (E)
1996 Darmstädter Sezession, Ziegelhütte, Darmstadt
1996 BLICKACHSE, Kunst im Park, Schlosspark Herrnsheim (1999, 2002, 2006)

seit 2010 Organisation und Teilnahme an den internationalen jährlichen Gruppenausstellungen im Museum der VG Eich
2020 PARADIES
2019 GELB
2018 WEIT WEG
2017 GRAU
2016 HEIMAT OHNE KITSCH
2015 ORANGE
2014 SUMPF
2013 KARIERT
2012 ROSA
2011 SCHWARZ
2010 WEISS

Arbeiten im öffentlichen Raum und Kunst-am-Bau-Aufträge

2018 Gedenkstele für die ermordeten Juden von Gimbsheim, Auftrag der Gemeinde Gimbsheim
2012 Kunst am Bau, Schule am Sonnenberg, Alsheim, Auftrag der VG-Eich
2010/2011 Kunst am Bau, Kindertagesstätte Pusteblume Gimbsheim, Auftrag der Ortsgemeinde Gimbsheim
2007-2012 Kunst am Bau, „Orangen“, Konversionsprojekt Feuerwehrstraße, Frankfurt a. M.
2007 „Grünes Noppengras“, Dachterrasse Landtag Rheinland-Pfalz, Mainz, Ankauf des Landes
2007 „Große Fische“, Regionalschule Eich , Auftrag der Viele Grüße Eich
2004 Gestaltung des Eiszeitraums im Museum der VG Eich, großes Wandbild, Raumplanung
2004 Bildhauersymposium „Menschenlandschaft“, Projekt Spargelflucht, Friesenheim
2000 Fischstäbe und Stachelspargel, 3 große Stelen, Ankauf durch die Gemeinde Stockstadt
2000 „Am Strom der Zeit“, Bildhauersymposium, Rheininsel Kühkopf,
1994 Kunst am Bau, Arche Noah, großes Wandbild , Kindertagesstätte Regenbogen, Eich

Porträtfoto: Rudolf Uhrig