Drucken

Eine mäandernde Installation aus Strumpfhosen und Hula-Hoop-Reifen wird Nicole Jänes zwischen den Bäumen des Bürgerparks installieren und damit das Werk, das im vergangenen Jahr im Ausstellungsraum der Kommunalen Galerie aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen nur von wenigen Besucherinnen und Besuchern gesehen werden konnte, in den Außenraum transferieren.

Jänes macht Räume physisch und visuell erfahrbar, lässt ihre Installationen gehend erspüren und diese durch unbewusste Berührungen in Bewegungen versetzen. Wie ein Netz verbreiten sich die Elemente, loten Raum aus und weisen über diesen hinaus.

Die flexible Konstruktion basiert auf Jänes bevorzugten Material Strumpfhosen, die aus Mikrofasern in vielen Farben gewebt sind. Der Alltagsstoff wird durch seine Dehnbarkeit zu ihrem künstlerischem Mittel, ein „armes“ Material, das sich als idealer Begleiter des als Objet trouvé fungierenden Reifens darstellt. Im Gegensatz zur einflussreichen amerikanischen Künstlerin Senga Nengudi, die Strumpfhosen für tänzerische Performances von in deren Vernetzungen eingebundenen Körpern nutzt, fordert Jänes die Besucherinnen und Besucher dazu auf, selbst die Installation zu erkunden.

Künstlerin: Nicole Jänes
Entstehung: 2020
Material: Hula-Hoop-Reifen und Strumpfhosen
Abmessungen: ca. 500 x 500 x 500 cm