Vita

1958 geboren in Frankfurt am Main
1978 Kunstgeschichte und Romanistik an der JohannesGutenberg-Universität, Mainz
1979 bis 1986 Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Romanistik Goethe-Universität, Frankfurt am Main
1986 Magister Artium (M.A.) in Neuere Philologie und Kunstwissenschaften / Gründungsmitarbeiter der Schirn - Kunsthalle Frankfurt
1989-1991 Aufenthalt in Brasilien
1992 Konzeption und Realisierung des Projektes „Arte Amazonas“ mit A. Hug (Goethe-Institut Brasilia)
2016 ALL NAMES‘ HOME, Wandgestaltung Hauptbahnhof Frankfurt a. M.

Nikolaus A. Nessler studierte Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Romanistik in Mainz und Frankfurt am Main. Abschluss 1986 Magister Artium (M.A.) in Neuere Philologie und Kunstwissenschaften, anschließend Gründungsmitarbeiter der Kunsthalle Frankfurt. 1989 Aufenthalt in Brasilien bis 1991, wo er 1992 mit Alfons Hug (Goethe-Institut) das Projekt Arte Amazonas zur UNO-Konferenz über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro realisierte. Nessler hat in verschiedenen europäischen Ländern (Frankreich, Dänemark, Schweiz und Österreich) und wiederholt in Brasilien ausgestellt. Viele Arbeiten befinden sich in privaten Sammlungen. Wandgestaltung in den S-Bahnzugängen zur B-Ebene unter dem Frankfurter Hauptbahnhof.

Einzelausstellungen (Auswahl)

1993 Depot 1, Conjunto Nacional, Forum de Artes Visuais, Brasilia
1993 Depot 2, Palais Attems, Steirischer Herbst, Graz, Österreich
1995 Kentaurenraum (Depot), Fredsskulptur 1995, Skagen, Dänemark
1995 The victim is the sacrifice, Fredsskulptur 1995, Fjerritslev, Dänemark
1997 Depot 6, Marielies-Hess-Stiftung, Frankfurt am Main
1998 Enormous reservoirs of energy I, Kunstverein Hasselbach
2003 Immer ist ewig, Kunsthaus Wiesbaden
2003 Roaming in colors, Testbetrieb, (Inter-Art), U-Bahnhof Merianplatz, Frankfurt am Main
2003 Freudenhaus, Kunstverein Viernheim
2004 Flagtrack, Luminale, Altes Polizeipräsidium Frankfurt am Main
2011 Bühnenbild zu Sommernachtstraum, Teatrum VII, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main
2013 Lucrezia Borgia, Bühnenobjekte, Teatrum VII, Gallus Theater, Frankfurt am Main
2013 Bühnenbild zu Drei Mal Leben, Teatrum VII, Internationales Theater, Frankfurt am Main
2020 Leuchtfeuer, Kommunale Galerie, Mörfelden-Walldorf