Sky Bird ist eine Arbeit, die auf drei langen, schmalen Edelstahlrohren, sich verjüngend in den Himmel ragt. Im oberen Viertel der Skulptur befinden sich drei Flügelpaare, die sich je nach Windstärke gegeneinander oder im Einklang bewegen. Bei einer leichten Brise langsam, ruhig und geräuschlos. Bei stark böigem Wind, wie z. B. an der Küste, schnell und kraftvoll. Eine ruhige, innere Einkehr erfüllt die Menschen beim Anblick der Bewegungen. In diesem Moment ist der Betrachter mit der Natur eng verbunden und vergisst für kurze Zeit die Nöte und Sorgen der Umwelt. Das ist der schon angesprochene meditative Moment; ein wohliges Gefühl breitet sich aus. Durch die ruhigen, schwingenden Bewegungen der Skulpturen möchte Hans-Michael Kissel eine Spannung aufbauen zwischen dem Geistigen und der sinnlichen Wirklichkeit - eine Symbiose zwischen Mensch und Natur.

Der Bildhauer Hans Michael Kissel, am 29. Dezember 1942 in Worms geboren, ist für seine windkinetischen Skulpturen bekannt. Er absolvierte Ausbildungen in Metallgestaltung, Silberschmiedekunst, Holzverarbeitung, Design und Bildhauerei. 1970 machte er sich selbstständig und begann kinetischen Skulpturen zu konstruieren. Mehrere seiner Arbeiten wurden auch filmisch dokumentiert.

Titel: Sky Bird
Künstler: Hans-Michael Kissel
Material: Edelstahl geschliffen, kugelgelagert
Abmessungen: 9 m hoch, 7 m breit
Entstehung: 2004

Text und Foto: Elke Behrens

Standort